News

Nacht der Museen

Kategorie: Allgemein


Am 23. September ist es wieder soweit: Die Nacht der Museen Oldenburg lockt von 18 bis 24 Uhr große und kleine Kulturfans und Nachtschwärmer an, um sie mit einem abwechslungsreichen Programm zu verzaubern. Mit dabei sind das Horst-Janssen-Museum, das Stadtmuseum Oldenburg, das Landesmuseum Natur und Mensch, das Edith-Russ-Haus für Medienkunst, das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, der Oldenburger Kunstverein und das Oldenburger Computer-Museum. Die Besucher können sich auf Mitmach-Aktionen, Führungen, Videoinstallationen, Live-Acts, Musik und vieles mehr freuen.

Eintrittsbändchen schon im Vorverkauf erhältlich
Der Eintritt wird einmalig gezahlt und mit dem erstandenen Eintrittsbändchen für 5 Euro (Partnerticket 8 Euro) können alle Museen besucht werden. Die Bändchen sind an der Abendkasse erhältlich, aber auch bereits im Vorverkauf ab dem 1. September in den beteiligten Häusern und der Oldenburger Touristinfo am Schlossplatz. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre haben in der Museumsnacht freien Eintritt.

Die Museen haben am Veranstaltungstag aufgrund der Vorbereitungen tagsüber geschlossen. Der Einlass zur Museumsnacht beginnt um 17 Uhr.

Die Oldenburger Museen bedanken sich herzlich bei der Sparda Bank, die ihr langjähriges Engagement für die Nacht der Museen fortsetzt und die Veranstaltung großzügig unterstützt, so dass auch 2017 wieder ein buntes Programm mit vielen Highlights auf die Beine gestellt werden kann.

Die Highlights der Museumsnacht
Das Horst-Janssen-Museum und das Stadtmuseum Oldenburg gestalten die Museumsnacht gemeinsam: Vor den Museen erklingen Sinti-Swing-Klänge der Oldenburger Band „Chapeau Manouche“, während zu späterer Stunde im Museumsgarten die 11-köpfige Funk-Soul-Jazz-Formation „The Tuesbrassers“ für Partylaune sorgt.

Im Horst-Janssen-Museum findet unter dem Titel „Tapetenkleister“ eine Kunstaktion für die ganze Familie statt, bei der große und kleine Künstler mit gemusterten Tapeten und Kopien von Janssen-Werken selbst kreativ werden können. Die kontrovers diskutierte Ausstellung „Janssen Revisited“ der Künstlerin Helene von Oldenburg steht nicht nur im Mittelpunkt mehrerer Führungen, sondern sorgt auch für Zündstoff bei der Zettel-Diskussion „Darf man das?“. Die für die Ausstellung entwickelte Janssen-Zeichenschrift ist Thema eines Vortrags über Zeichenkunde, den die Medienwissenschaftlerin Dr. Claudia Reiche halten wird. Und wer sich an der Kunst schöner Buchstaben erfreut, kann beim Live Lettering von Melanie Robinet mehr über den Trend Brush und Hand Lettering erfahren und sich gegen kleines Geld schöne Janssen-Zitate lettern lassen.

Das Stadtmuseum zeigt die Ausstellung „Taufrisch – 70 Jahre BBK Oldenburg“ und hat in der Museumnacht viele BBK-Künstlerinnen und Künstler zu Gast, die sich darauf freuen, mit den Besuchern ins Gespräch über ihre Werke zu kommen.

Das Programm

Das komplette Programm aller teilnehmenden Oldenburger Museen finden Sie im offiziellen Flyer » (PDF) und auf der gemeinsamen Internetseite »

 

  


© 2006 Horst Janssen Museum • Webdesign Headhouse