Programm zur Ausstellung "Das kann nur Zeichnung! Von Beethoven bis Pinterest"

Hinweis

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung hat das Horst-Janssen-Museum geschlossen, so dass Workshops, Führungen und andere Veranstaltungen vom 2. November bis voraussichtlich 20. Dezember 2020 nicht stattfinden können. Wir arbeiten daran, so viele Veranstaltungen wie möglich im Anschluss nachzuholen, und werden zu gegebener Zeit darüber informieren.
  

Privatführungen

Wir bieten Ihnen auch während der Corona-Einschränkungen private Führungen für Gruppen von bis zu zehn Personen an. Führungen können telefonisch unter 0441 235-3403 oder per E-Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de gebucht werden und kosten 25 Euro plus 4 Euro ermäßigten Eintritt pro Person.

Vorträge und Workshops

Montagskunst (ausgebucht!)

Die Kraft der unmittelbaren Linie wird das Thema dieser Montags-Kunst sein. In der Ausstellung lassen sich viele Ansätze für eigene Zeichnungen finden. Unter Leitung der Kunstpädagogin Heike Seiferth wird auf verschieden großen Papieren mit der ganzen Spannbreite des Zeichengeräts experimentiert.

Montags, 26. Oktober, 9. November, 23. November, 7. Dezember, 18 bis 20 Uhr | 35 Euro (ausgebucht)

Die digitale Linie - Workshop (ausgebucht!)

Digitale Techniken erlauben neues und unkompliziertes Zeichnen auf dem Tablet und dem Smartphone. Doch wie kann man diese Technik künstlerisch nutzen? Die Teilnehmenden lernen mit Thomas Robbers, Lehrender am Institut für Kunst und Visuelle Kultur an der Universität Oldenburg, den Umgang mit dem digitalen Stift. Für Teilnehmende stehen iPads samt Stift zur Verfügung. Auf eigenen iPads sollte die App „Procreate“ installiert sein.

Samstag, 28. November, 10 bis 15 Uhr | 50 Euro (ausgebucht)

Persepolis – Ein Filmabend im Horst-Janssen-Museum

Ausgehend von der gleichnamigen Graphic Novel der Iranerin Marjane Satrapi erzählt der Animationsfilm Persepolis die autobiografische Geschichte der Autorin. Nach einer behüteten Kindheit im Teheran der 1970er Jahre änderte sich ihr Leben auf dramatische Weise. Denn die neuen Machthaber setzten ihre vom Islam geprägten gesellschaftlichen Vorstellungen in angewandte Politik um. Ästhetisch hält sich der Film an den Stil des Comics und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Preis der Jury der Filmfestspiele von Cannes.

Donnerstag, 3. Dezember, Vorführung jeweils um 18 und 20 Uhr,
3 Euro | Anmeldung für den Filmabend "Persepolis" » bis 26. November

Der Akt – Das Zeichnen des menschlichen Körpers

In der Antike und in der Renaissance war die Darstellung des nackten Menschen in mythologischen und religiösen Themen sehr beliebt. Mit diesem Workshop unter Leitung des Bildenden Künstlers Helmut Feldmann, der seit vielen Jahren einen Aktkurs am Horst-Janssen-Museum leitet, streifen Sie durch die Praxis und Kunstgeschichte des Aktzeichnens. Nach einem kurzen Einblick in die unterschiedlichsten Darstellungsformen der menschlichen Figur werden Sie Ihre Wahrnehmung schulen und intensiv das Sehen und Zeichnen des anwesenden Modells üben. Jugendliche unter 18 Jahren dürfen mit Erlaubnis ihrer Eltern teilnehmen. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Das Material ist in der Gebühr enthalten. Eigenes Werkzeug darf gern mitgebracht werden.

Samstag, 5. Dezember, 10 bis 16 Uhr | 50 Euro
Anmeldung für den Workshop "Der Akt" » bis 21. November

Mapping – Kreative Landkarten zeichnen

Auf wunderbare Weise visualisieren gezeichnete Landkarten vorgestellte wie reale Landschaften und erzählen uns Geschichten. Zamonien, Mittelerde oder die Straßenkarte des Imperiums Romanum sind dafür prominente Beispiele. Bringen Sie eine Geschichte mit und erstellen Sie unter der Leitung der bekannten Illustratorin Martina Nowak eine eigene, imaginierte Landkarte. Vielleicht die Landschaft einer Fantasiewelt oder die Landkarte Ihres bisherigen Lebens? Personen mit und ohne Vorkenntnisse ab 16 Jahren sind herzlich willkommen. Das Material ist in der Gebühr enthalten. Eigenes Werkzeug darf auch gern mitgebracht werden.

Samstag, 12. Dezember, 10 bis 16.30 Uhr | 90 Euro
Anmeldung für Mapping » bis 4. Dezember

Samstags im Museum: Die schwarze Linie – befreiendes Zeichnen im großen Format

Für Kinder zwischen 7 und 12 Jahren

An diesem Samstag im Museum habt ihr mit Laura Keppel die Gelegenheit mit einem fetten Ölkreidestift auf lebensgroßem Format zu zeichnen! Der Besuch in der Ausstellung soll uns inspirieren, groß zu denken. In der anschließenden Kunst-Praxis feiern wir die große, kräftige und ausdrucksstarke Zeichen-Bewegung.

Samstag, 19. Dezember,
15 bis 17.30 Uhr | 5 Euro

Choreografie beim Wort genommen

Bewegung, Geste, Stillstand auf Papier und Leinwand

Tanzgestaltung beginnt nicht selten bei der Hand – mit dem Zeichnen einer Bewegung oder einer szenischen Idee. Berühmte Vertreter des Genres wie Mary Wigman, Tatjana Gsovsky oder Johann Kresnik schufen so parallel zu ihren Bühnenwerken künstlerisch attraktive Bildwerke. Es sind Handzeichnungen, die das fertige Tanzwerk in hochkomplexen Bewegungsschriftenwie die Feuillet-Tanzschrift des Barock oder die Labannotation festhalten. Treffen sich Tanz und Film jedoch, sind es die Menschen mit der Kamera, die erneut wieder zum Bleistift greifen.
Ein Vortrag von Heide-Marie Härtel, Deutsches Tanzfilminstitut Bremen

Samstag, 9. Januar, 18 Uhr | kostenfrei
Anmeldung zum Vortrag » bis 4. Dezember

Schneckenschleim und Hinkebein – Spuren auf dem Papier

Fortbildung Erlebnis Kinderzeichnung für Erziehungskräfte und Grundschullehrerinnen und –lehrer

Diese Fortbildung unter Leitung von Kunsttherapeutin und -pädagogin Heike Seiferth beschäftigt sich mit der theoretischen und praxisnahen Vermittlung künstlerischen Handelns bei Kindern im Alter von drei bis sieben Jahren. Dabei wird auf die elementare Erfahrung der verwendeten Materialien und die Bedeutung des individuellen Selbstausdrucks fokussiert. Die Ausstellung ermöglicht erste Begegnungen mit dem Thema. Im Anschluss wird mit unterschiedlichsten Materialien experimentiert und zeichnerische Spuren werden auf den verschiedensten Bildträgern hinterlassen.

Donnerstag, 14. Januar, 8.30 bis 14.30 Uhr | 50 Euro
Anmeldung zur Fortbildung » bis 4. Januar

Samstags im Museum: Die schwarze Linie – befreiendes Zeichnen im großen Format

Für Kinder zwischen 7 und 12 Jahren

An diesem Samstag im Museum habt ihr mit Laura Keppel die Gelegenheit mit einem fetten Ölkreidestift auf lebensgroßem Format zu zeichnen! Der Besuch in der Ausstellung soll uns inspirieren, groß zu denken. In der anschließenden Kunst-Praxis feiern wir die große, kräftige und ausdrucksstarke Zeichen-Bewegung.

Samstag, 16. Januar,
15 bis 17.30 Uhr | 5 Euro

Angebote für Schulen und Kindergärten

Kohle-Linien-Zickzack

Für Kindergartenkinder ab 5 Jahre, bis zur 3. Klasse

Mit selbst hergestellten Pinseln, Kohlestiften und unterschiedlichen Zeichenutensilien führen wir die Linien spazieren und zeichnen in Gruppen und in Einzelarbeit. Mit Heike Seiferth gehen wir verschiedenen Fragen auf die Spur: Wie viele unterschiedliche Linien entstehen mit welchem Material und was ist eine Umrisslinie und können wir auch blind zeichnen?

Nach Vereinbarung, Dauer 90 Minuten | 37,50 Euro

Kratzzeichnungen in Schwarz-Weiß

Für Grundschulen ab 4. Klasse und weiterführende Schulen

Bei einem Rundgang durch die Ausstellung lernen wir mit Laura Keppel viele überraschende Anwendungsmöglichkeiten der Zeichnung kennen. Im Atelier probieren wir dann eine ganz ausgefallene Technik aus, in der schwarz und weiß einen starken Kontrast eingehen.

Nach Vereinbarung, Dauer 90 Minuten | 37,50 Euro

Kontakt

Weitere Informationen bei Hedwig Vavra-Sibum unter Telefon 0441 235-3403 oder Sandrine Teuber unter Telefon 0441 235-2891 sowie per E-Mail an museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de.

Öffentliche Führungen

Sonntagsführungen

Sonntags, 11 Uhr (ungerade Wochen), 16 Uhr (gerade Wochen)

3 Euro plus Eintritt

Kurz nach Feierabend…

… entspannt im Museum mit Dirk Meyer.

Donnerstag, 7. Januar,
von 17.30 bis 18.30 Uhr | 3 Euro

Kunst mit Kind

Mütter und Väter können zusammen mit ihren Kindern im Säuglings- oder Krabbelalter entspannt die Ausstellung besuchen. Die Kunstvermittlerin Geraldine Dudek führt Sie durch die Ausstellung und Sie erfahren unter anderem, warum Sie die Zeichnungen Ihrer Kinder aufheben sollten und was das Zeichnen mit kindlicher Entwicklung zu tun haben kann. Im Anschluss kann im Pop-Up Café Heimathaven gemeinsam geklönt werden. Stillmöglichkeiten, Wickeltisch und Abstellmöglichkeiten für den Kinderwagen sind gegeben.

Donnerstag, 14. Januar,
10.30 bis 11.30 Uhr | 3 Euro plus ermäßigten Eintritt

Kunst im Kopf – Zeichenimpressionen für Zwischendurch

Im Fokus dieser Kurzführung mit Geraldine Dudek stehen einzelne Werke der Ausstellung. Und wenn Sie möchten, wartet im Anschluss der Mittagstisch im Pop-Up Café Heimathaven auf Sie. Das Mittagessen ist nicht im Preis enthalten.

Donnerstag, 14. Januar,
12.30 bis 13.30 Uhr | 3 Euro