Förderverein überreicht Janssen-Porträt

Der Verein der Freunde und Förderer des Host-Janssen-Museums e.V. hat ein ungewöhnliches Selbstbildnis von Horst Janssen erworben und stellt es dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung. Die Vorsitzenden des Vereins Michael Kroos und Inge von Danckelman überreichten das Werk am Donnerstag, 22. Juli 2021, an die Musemsleiterin Dr. Jutta Moster-Hoos. Gemeinsam hängten sie das Selbstporträt in der Dauerausstellung zum Leben und Werk von Horst Janssen auf.

Das Selbstbildnis Janssens erinnert in der Gestaltung an Bildnisse von Rembrandt van Rijn (1606 bis 1669), der ebenso wie Janssen es hier tut, den Porträtierten vor einem dunklen Grund darstellt und das hellere Antlitz des Porträtierten aus dem Dunkel herausarbeitet. Entstanden im Juli 1982 nutzte Janssen neben Pastellkreide auch Tusche, Tinte und Lackfarbe; als Malgrund diente ihm diesmal Pappe und nicht Papier. „Hier stellt sich Horst Janssen eher als Maler vor, der jetzt mit Flächen und weniger mit Linien gestaltet. Ein ungewöhnliches Werk unter den Porträts des Zeichners und Grafikers, das unsere Sammlung sehr bereichert“, sagt Museumsleiterin Jutta Moster-Hoos. Michael Kroos und Inge von Danckelman dankten den Vereinsmitgliedern ausdrücklich dafür, dass sie dem Verein auch in der Pandemie die Treue halten. Mit den Mitgliedsbeiträgen und Spenden konnte diese besondere Arbeit aus Privatbesitz angekauft werden.

 

(v.l.) Inge von Danckelman, Michael Kroos und Jutta Moster-Hoos. Foto: Martin Remmers © Martin Remmers
Horst Janssen, Selbstbildnis, 1982 © (Horst Janssen) VG Bild-Kunst, Bonn 2021 © (Horst Janssen) VG Bild-Kunst, Bonn 2021