Museum vergibt erstmalig Stipendium

Das Horst-Janssen-Museum vergibt dieses Jahr erstmalig und mit der Unterstützung seines Fördervereins ein neunmonatiges Forschungsstipendium. Erste Stipendiatin ist die Künstlerin Aline Helmcke aus Leipzig, die sich mit bewegter Zeichnung beschäftigt und zu Horst Janssens Frühwerk forschen wird. Für die Dauer ihres Stipendiums zahlt der Förderverein eine monatliche Pauschale für die Lebenshaltungskosten und das Museum stellt eine frisch renovierte Wohnung im Haus von Janssens Großeltern zur Verfügung. Horst Janssens verbrachte in dem Haus in der Lerchenstraße in Oldenburg seine Kindheit.

Mit dem neuen Stipendium wollen Museum und Förderverein Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler fördern, deren Forschungsschwerpunkt im Bereich Zeichnung und Grafik liegt, und die sich in Horst Janssens Werk vertiefen möchten. „Unser Förderverein hat das Stipendium gerne gemeinsam mit dem Horst-Janssen-Museum eingerichtet und unterstützt es nun finanziell, damit verstärkt zu Horst Janssen geforscht und sein Werk in neue, künstlerische Zusammenhänge gestellt wird“, sagt Inge von Danckelman, erste Vorsitzende des Fördervereins. 

Die Entscheidung für Aline Helmcke wurde von einer Auswahlkommission bestehend aus Dr. Tobias Burg (Folkwang Museum Essen), Dr. Markus Müller (Picasso Museum Münster), Petra Roettig (Hamburger Kunsthalle), Dr. Jutta Moster-Hoos (Horst-Janssen-Museum) und Inge von Danckelman (Freunde und Förderer des Horst-Janssen-Museums Oldenburg e.V.) gefällt. Museumsleiterin Jutta Moster-Hoos über die Entscheidung: „Ich habe Aline Helmcke vor allem als Künstlerin kennengelernt. Auf ihre wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Janssen freue ich mich deshalb besonders, denn sie wird andere und neue Aspekte in seinem Werk zu Tage fördern.“

Im Fokus von Aline Helmckes Forschungsinteresse steht das Verhältnis von Zeichnung, Bewegung und bewegter Zeichnung. Im Rahmen des Forschungsstipendiums am Horst-Janssen-Museum wird sie sich mit dem wenig bekannten Frühwerk von Horst Janssen beschäftigen. Die Lithographien und Farbholzschnitte der späten 1950er Jahre werden zum Ausgangspunkt einer praktisch-wissenschaftlichen Untersuchung, die den Stellenwert von Material und Technik für den frühen Zeichenstil von Janssens grafischen Arbeiten herausarbeiten und dessen narratives Potenzial für die bewegte Zeichnung erkunden soll.

Aline Helmcke wurde 1974 in Berlin geboren. Sie studierte von 1995 bis 2002 an der Universität der Künste Berlin und wurde dort 2002 Meisterschülerin. Anschließend absolvierte sie am Royal College of Art in London einen Masterstudiengang in Animation. Seit April 2020 promoviert sie an der Filmuniversität Babelsberg über das Thema „Zeichnen zur Zeit“. Sie erhielt 2017 einen Award beim Girona Film Festival Spanien und sammelte Lehrerfahrung an der Bauhaus-Universität Weimar. Ihre Arbeiten wurden unter anderem im Museum Folkwang Essen, im Haus der Kulturen der Welt Berlin, im Foro de Animación Contemporánea Mexico City sowie auf Filmfestivals in Cork, Girona, Zypern, Toulouse, Trieste und London gezeigt. Zurzeit ist Aline Helmcke mit einer Arbeit in der Ausstellung „Janssen ANIMIERT“ im Horst-Janssen-Museum zu sehen.

Aline Helmcke im Atelier. Foto: Aline Helmcke © Aline Helmcke
Das Haus von Janssens Großeltern in der Lerchenstraße, in dem die Stipendiatin wohnen wird. Foto: Horst-Janssen-Museum © Horst-Janssen-Museum