Angebote zur Sonderausstellung

Das kann nur Zeichnung! Von Beethoven bis Pinterest

Kohle-Linien-Zickzack

Für Kindergartenkinder ab 5 Jahre, bis zur 3. Klasse

Mit selbst hergestellten Pinseln, Kohlestiften und unterschiedlichen Zeichenutensilien führen wir die Linien spazieren und zeichnen in Gruppen und in Einzelarbeit. Mit Heike Seiferth gehen wir verschiedenen Fragen auf die Spur: Wie viele unterschiedliche Linien entstehen mit welchem Material und was ist eine Umrisslinie und können wir auch blind zeichnen?
Nach Vereinbarung, Dauer 90 Minuten | 37,50 Euro
 

Kratzzeichnungen in Schwarz-Weiß

Für Grundschulen ab 4. Klasse und weiterführende Schulen

Bei einem Rundgang durch die Ausstellung lernen wir mit Laura Keppel viele überraschende Anwendungsmöglichkeiten der Zeichnung kennen. Im Atelier probieren wir dann eine ganz ausgefallene Technik aus, in der schwarz und weiß einen starken Kontrast eingehen.
Nach Vereinbarung, Dauer 90 Minuten | 37,50 Euro
 

Mit Linien flanieren – das Skizzenbuch im Lehr- und Lernkontext

Vortrag und Podium als Fortbildung für Lehrende und Lernende aller Fächer und Schulstufen

Dieser Vortrag mit Podiumsdiskussion von Andreas Kragler und Natascha Kaßner beschäftigt sich mit dem Skizzenbuch als Methode in Lehr- und Lernkontexten. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Lehrkräfte aller naturwissenschaftlichen wie geisteswissenschaftlichen Fächer und aller Schulstufen, die erfahren möchten, wie sich dieses Medium als Instrument des Lernens, Studierens und Forschens einsetzen lässt. Anschließend gibt es Gelegenheit sich auszutauschen.
Donnerstag, 12. November, 18 bis 20 Uhr | kostenfrei
Anmeldung bis 29. September
  

Schneckenschleim und Hinkebein – Spuren auf dem Papier

Fortbildung Erlebnis Kinderzeichnung für Erziehungskräfte und Grundschullehrerinnen und -lehrer

Diese Fortbildung unter Leitung von Kunsttherapeutin und -pädagogin Heike Seiferth beschäftigt sich mit der theoretischen und praxisnahen Vermittlung künstlerischen Handelns bei Kindern im Alter von drei bis sieben Jahren. Dabei wird auf die elementare Erfahrung der verwendeten Materialien und die Bedeutung des individuellen Selbstausdrucks fokussiert. Die Ausstellung ermöglicht erste Begegnungen mit dem Thema. Im Anschluss wird mit unterschiedlichsten Materialien experimentiert, und zeichnerische Spuren werden auf den verschiedensten Bildträgern hinterlassen.
Donnerstag, 14. Januar, 8.30 bis 14.30 Uhr | 50 Euro
Anmeldung bis 4. Januar
  

Anmeldung

Anmeldungen unter Telefon 0441 235-3403 oder -2891 oder per E-Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de.